Laktoseintoleranz

Warum gibt es Laktoseintoleranz?

Das Enzym Lactase wird nur im Säuglingsalter gebildet.
Die Muttermilch enthält sehr viel Lactose, weil sie der schnelle Energielieferant in der Milch ist, neben dem Fettanteil. Deswegen hat Milch auch so einen hohen Nährwert und zählt genau genommen zu den Nahrungsmitteln und weniger zu einem Getränk zum Durstlöschen.

Nach dem Abstillen wird die Produktion von Lactase langsam zurückgefahren. Denn die Natur ist in einer Hinsicht sehr konsequent: was nicht mehr benötigt wird, wird abgeschaltet.
Dies ist in unserem genetischen Bauplan so festgelegt und somit ist die Laktoseintoleranz der Normalfall bei allen Säugetieren und letztendlich auch bei uns Menschen.

Nun vermutet man, dass vor ca. 7000 Jahren hier auf der nördlichen Halbkugel durch eine Mutation die Lactaseproduktion auch bei erwachsenen Menschen noch aktiv geblieben ist. Mögliche Erklärungen gehen dahin, dass die aufkommende Landwirtschaft und Domestizierung der Tiere eine Rolle spielt hat. Die Menschen konnten Kuh-, Ziegen- oder Schafsmilch trinken und hatten dadurch einen Vorteil hinsichtlich der Calciumversorgung und der Bildung stabiler Knochen.
Diese Vorfahren hatten einen gewissen Selektionsvorteil, denn im Norden scheint die Sonne weniger und in der Haut wird deshalb weniger Vitamin D gebildet. Das Vitamin D hilft dem Körper dabei Calcium aufzunehmen und in die Knochen einzubauen.
Dadurch, dass die Menschen Milch trinken konnten, machten sie dieses Manko der geringen Sonneneinstrahlung wett und hatten durch das zusätzliche Angebot an Calcium eine ausreichende Versorgung für ihren Knochenaufbau.
Die Weitergabe dieser genetischen Veranlagung ließ die heute bekannte Anzahl der Menschen heranwachsen, die Milch vertragen.

Beachtenswert ist in diesem Zusammenhang das Nord-Süd-Gefälle:
Auf der südlichen Halbkugel war der Bedarf nicht da, zusätzliches Calcium mit der Milch aufzunehmen, weil dort genügend Vitamin D in der Haut, durch die längere und intensivere Sonnenstrahlung, gebildet wurde. Das mit der festen Nahrung aufgenommene Calcium wird somit effektiver verwertet.
Die Folge davon ist z.B., dass Afrikaner zu 95% laktoseintolerant sind.

Bei uns in Deutschland sind es 15% Prozent, die an Laktoseintoleranz leiden.